Kleidung für den Bräutigam bei der standesamtlichen Hochzeit

Der Bräutigam hat es bei der Wahl der Kleidung für die standesamtliche Trauung meistens etwas einfacher, als es bei der Braut der Fall ist. Dennoch sollte auch der Bräutigam einiges beachten, damit der Auftritt elegant und absolut perfekt wird.

Die klassische Wahl ist sicherlich der Anzug, wenn es zum Standesamt geht. Dabei sollte es sich um ein recht elegantes Modell in dunkler Farbgebung handeln. Es bietet sich beispielsweise ein schwarzer Anzug an, doch auch ein dunkelblauer oder dunkelgrauer kann gut getragen werden.

Outfit des Bräutigams im Standesamt

Der Bräutigam hat im groben vier Optionen, was sein Outfit betrifft.

  • Anzug
  • Frack
  • Smoking
  • Cut

Im Standesamt eignet sich am ehesten der Anzug oder Cut, da Frack und Smoking vielleicht „zu viel“ des Guten sind.

Farben

Wichtig ist vor allem, dass die Kleidung der Braut beachtet wird. Denn wenn jene im Standesamt auf farbige Mode setzt, dann kann diese Farbe auch bei dem Bräutigam untergebracht werden.

Entscheidet sich die Braut beispielsweise für ein rotes Kleid, ist es überaus harmonisch, wenn der Bräutigam eine rote Krawatte oder Fliege wählt.

Neben dem Anzug ist auch das Hemd eine sehr wichtige Angelegenheit, eine sichere Nummer ist ein weißes Hemd, denn das passt eigentlich immer. Am Wichtigsten ist jedoch die Abstimmung mit der Braut.

Accessoires

Bei solch einem festlichen Anlass können die Herren zudem auf Manschettenknöpfe setzen.

Auch wenn es die Meisten gerne vergessen, sind die Socken ebenfalls sorgfältig auszuwählen. Diese sollten immer schwarz sein. Auf keinen Fall sollte der Mann bei der Trauung weiße Socken zu einem dunklen Anzug tragen.

Während die Braut sich gerne schmücken darf, sollte der Bräutigam sich zurückhaltend zeigen. Eine Armbanduhr ist durchaus angebracht, doch abgesehen davon ist kein weiterer Schmuck nötig.

Das sind schöne Accessoires für den Bräutigam:

  • Fliege
  • Krawatte
  • Plastron
  • Manschettenknöpfe
  • Gürtel
  • Armbanduhr
  • Hut
  • Boutonnière
  • Weste

Bei der Wahl des Duftes ist ebenfalls eine dezente Note gefragt. Ein leichter Duft sollte idealerweise eine halbe Stunde vor dem Aufbruch aufgetragen werden, damit er nicht so einehmend ist.

Mit diesem Hochzeitsanzug liegt kein Bräutigam falsch: Ein dunkelblauer Anzug mit ein- oder zweireihiger Anzugsjacke, kombiniert mit weißem Hemd, Umschlagmanschetten und einer schönen Weste. Dazu feine schwarze Schuhe und schwarze Socken.

Wer diese wenigen Punkte beachtet, der wird neben der Braut immer eine gute Figur machen und dem Anlass entsprechend auch eine würdige Erscheinung bieten. Natürlich können Herren bei der Wahl des Hemdes oder der Krawatte je nach persönlichem Stil auch etwas mutiger sein, doch wichtig ist, dass immer eine Eleganz gewahrt wird. Denn eines ist sicher, die Braut wird einen atemberaubenden Auftritt hinlegen, daher sollte man sich dem auch anpassen und einen harmonischen Gesamteindruck erzeugen.

1 Kommentar

  1. Ich finde, das Setting ist auch wichtig für die Wahl, was man trägt. Ein auffälliger Hochzeitsanzug muss nicht unbedingt sein, wenn es ein simples städtisches Standesamt mit einem Tisch und ein paar Stühlen ist.

Schreibe einen Kommentar zu Jess Antworten abbrechen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*